Conradin Malär neuer Präsident des «Verein Weltcup Lenzerheide»

30 September 2018
Der «Verein Weltcup Lenzerheide» bildet die Trägerschaft der alpinen Skirennen in Lenzerheide. An der gestrigen Vereinsversammlung wurde Conradin Malär als neuer Präsident gewählt. Als Nachfolger von Michi Bont wird er gemeinsam mit dem Vereinsvorstand in den kommenden Monaten den Fahrplan für die Zukunft des Ski Weltcup in Lenzerheide definieren. Gleichzeitig startet das Organisationskomittee um Präsident Peter Engler mit den ersten Vorbereitungen für das FIS Ski Weltcup Finale 2021 in Lenzerheide.
Contact details
Carmen Lechner
Medienstelle
Ferienregion Lenzerheide

Am Samstag, 29. September 2018, fand in der Mehrzweckhalle Lenzerheide die jährliche Vereinsversammlung des «Verein Weltcup Lenzerheide» statt. Der Verein bildet die Trägerschaft für die Organisation und Durchführung der alpinen Skirennen in Lenzerheide und zählt über 600 Mitglieder. Die Vereinsrechnung 2017/18 schloss der «Verein Weltcup Lenzerheide» mit einem Umsatz von 
CHF 2 Mio. mit einer schwarzen Null ab. Dies obwohl beim Eventbudget für die Weltcuprennen im Januar 2018 aufgrund der kurzfristigen Übernahme der Alpinen Kombination von St. Moritz Mehrkosten in Höhe von rund CHF 300'000 entstanden sind.

Conradin Malär als neuer Präsident gewählt
Neben den üblichen Traktanden standen bei der diesjährigen Vereinsversammlung zwei personelle Veränderungen im Fokus. Zum einen wurde Conradin Malär als neuer Präsident des «Verein Weltcup Lenzerheide» gewählt. Er tritt damit die Nachfolge von Michi Bont an, welcher dem Verein seit 2015 als Präsident vorstand. Conradin Malär ist stark mit dem Ski Weltcup in Lenzerheide verbunden. Er holte dazumal zusammen mit dem im vergangenen Jahr verstorbenen Ehrenmitglied Hans Küng das FIS Ski Weltcup Finale nach Lenzerheide und war bis Ende 2007 OK Präsident. 

Des Weiteren wurde vom Vereinsvorstand die Position des Vereinssekretariats neu durch Luana Bergamin besetzt. Sie folgt auf den langjährigen Vereinssekretär Andreas Schleusser. Als Mitglied der Geschäftsleitung bei PluSport Behindertensport und «Chefin de Mission» der Paralympischen Spiele 2018 verfügt Luana Bergamin über vielseitige Erfahrungen und ein ausgezeichnetes Netzwerk. «Als Einheimische bin ich natürlich sehr daran interessiert, Lenzerheide als Weltcup Austragungsort zu festigen und freue mich schon sehr, die Weltcup Veranstaltungen zu unterstützen» betont Luana Bergamin. 

Nächster Termin: FIS Ski Weltcup Finale 2021
Das Organisationskomitee um Präsident Peter Engler wird bereits im kommenden Monat mit einer ersten OK-Sitzung in die Vorbereitungsphase für das FIS Ski Weltcup Finale 2021 starten. Lenzerheide wird vom 17. bis 21. März 2021 erstmals nach sieben Jahren wieder den Saisonabschluss der alpinen Skirennfahrerinnen und Skirennfahrer zelebrieren. Dabei wird es zu einer besonderen Premiere kommen: Am Ende der Weltcup-Saison 2020/21 wird erstmals eine kleine Kristallkugel in der Disziplin Parallelslalom vergeben. «Wir freuen uns bereits heute, den Athletinnen und Athleten, sowie Fans vor Ort ein einmaliges Saisonfinale bieten zu können» betont Peter Engler.

Wie weiter nach 2021?
Gleichzeitig wird sich Conradin Malär gemeinsam mit dem Vereinsvorstand mit der Zukunft der alpinen Ski Weltcuprennen in Lenzerheide auseinandersetzen. «Wir werden die Strategie der bisherigen Führungscrew weiterverfolgen und uns dafür einsetzen, weitere Weltcup Finals und Weltcuprennen nach Lenzerheide zu holen» bestätigt der frisch gewählte Vereinspräsident.